Hilfe annehmen ist eine Stärke – und menschlich

Es braucht immer Vertrauen, therapeutische Hilfe anzunehmen, und die Beziehung zwischen Therapeutin und KlientIn entscheidet, ob Sie sich öffnen, Ihre Seelennot teilen und fremde Hilfe zulassen können. Sie haben die Kompetenz, zu fühlen und zu entscheiden, was für Sie richtig ist.

Ich arbeite seit Jahren mit Menschen aus unterschiedlichsten Kulturen, als Pädagogin und Therapeutin, darum kann ich mich gut in einen Menschen und dessen Lebenssituation hineinfühlen. Schwierige Momente des Lebens erlebe ich inzwischen als Herausforderung. Es hat Jahre gebraucht, das zu verstehen. Aber diese Erkenntnis leitet mich, wenn ich Menschen durch schwierige, komplexe und schmerzvolle Lebensphasen begleite. Eine Krise ist auch immer wieder eine Einladung, Innenschau zu halten und neue Wege zu finden.

Es braucht Mut, die Hilflosigkeit zuzulassen, sich innerer Verletzung oder Verzweiflung zu stellen. Die meisten Menschen sträuben sich gegen diese Gefühle. Manchmal verlieren wir uns selbst, wenn der Schmerz uns überwältigt und Angst oder Verwirrung Überhand gewinnen – oder maßlose Wut … Darum ist es gut, dass Sie einen ersten Schritt wagen und Hilfe suchen – sich nach Veränderung sehnen.

Wir können nicht alle Situationen ändern, aber die Sichtweise, wie wir uns auf Probleme beziehen. Das ist ein subtiler Transformationsprozess, den wir erlernen können, wenn wir dazu bereit sind. Menschen haben die Fähigkeit, durch die Herausforderungen, die das Leben uns zeigt, zu wachsen. Oft erleben wir sogar eine Krise als Chance, etwas zu ändern – Bewusstsein, Sichtweisen und das eigene Verhalten. Für diese Veränderungen brauchen wir Mut, Geduld und Vertrauen in uns selbst.

Sie sind der Spezialist Ihres Lebens, und ich, die Therapeutin, stelle Ihnen meine Erfahrung und mein Fachwissen zu Verfügung, damit Sie in Ihrer Lebenssituation Klarheit gewinnen und Ihre Zuversicht und Stärke wiederfinden. Sie entscheiden, ob und wie Sie Ihrem Leben Erfüllung und Sinn schenken und welche Hilfe Sie dazu brauchen. Ich möchte Sie einladen, das Problem, das Sie gerade bewegt, die Entscheidung oder Herausforderung, vor der Sie gerade stehen, und die Gefühle, die Sie dabei bewegen, mit mir zu teilen. Ich freue mich, wenn ich Sie dabei unterstützen kann, Ihren Weg zu finden und zu gehen.

 

Wenn Sie mehr über mich und meine Haltung in der therapeutischen Begleitung erfahren möchten, schauen Sie mein Video an oder lesen Sie den Text am Ende der Seite „Anerkennen was ist …“.

Anerkennen was ist …

Viele Jahre war ich auf der Suche nach Antworten: Was ist der Sinn des Lebens? Wieso gibt es Ungerechtigkeit? Wer bin ich? Was bedeutet es, eine Frau zu sein? Meine Neugier und Risikobereitschaft waren oft größer als das Bedürfnis nach Sicherheit oder Konvention. Freundinnen und Gefährten, Therapeutinnen, weise Lehrer und Lehrerinnen, aber auch einzigartige Erfahrungen in der Natur halfen mir und bestärkten mich auf meiner Suche. Heute weiß ich: Meine größte Lehrerin ist das Leben selbst, jede neue Erfahrung offenbart mir, was ich zu lernen habe. Schicksalsschläge, ein unerwarteter, plötzlicher Verlust, die schmerzliche Trennung von meinem Geliebten, Krisen, Misserfolg, plötzliches Glück – wie können wir damit leben? Woher die Kraft nehmen, immer wieder neu anzufangen? Wie und wo finde ich die Menschen, die mich wirklich verstehen? Die Partnerin, die zu mir steht? Was erfüllt mich wirklich?

Das an-er-kennen, was gerade ist, ist ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zur Selbstliebe und Akzeptanz dessen, was mein Leben mir zeigen möchte. Manche mögen das als Kapitulation empfinden, ich bezeichne es als Aufwachen in meine Lebensrealität. Sich professionelle Hilfe suchen gehört dazu. Denn damit haben Sie schon entschieden, einen neuen Weg für sich zu finden!

Anerkennen, was ist, ist Grundlage für Veränderung. Weder Verleugnung noch Schuldzuweisung hilft uns weiter. Manchmal braucht es eine Zeit der Trauer und Verarbeitung von Enttäuschung, Wut und Schmerz, bis wir bereit sind für aktive, neue Schritte. Oft sind wir ungeduldig und wollen diesen Schritt überspringen. Hier ist eine unterstützende, mitfühlende Begleitung wertvoll, um sich dem Druck und dem Tempo einer Welt zu entziehen, die ständig von uns erwartet, alles positiv zu sehen. Es braucht die Bereitschaft, aus dem zu lernen, was war, zu erkennen, was mir wirklich fehlt, was mir nicht gut getan hat, meine Stärken wieder zu finden, meine Intuition, mein Gespür für das, was mich nährt und meinem Leben Sinn gibt. Bewusst-werden und fühlen, was mein Herz sagt, sind der Schlüssel!

Vielleicht müssen wir unsere Kommunikationsmuster verändern, um in echten Kontakt zu kommen, und Verhaltensmuster ablegen, die verhindern, wonach wir uns sehnen. Neues wagen wird notwendig, wenn wir unser vollstes Potenzial leben möchten, jenseits von lähmenden Kompromissen, die Lebendigkeit verhindern. Wir brauchen Entscheidungsfähigkeit, Mut und Geduld für persönliche Veränderung. Die Wertschätzung für uns selbst schenkt uns die Fähigkeit, respektvoll den Stärken und Schwächen des anderen zu begegnen. Beziehungen, die Wachstum und Veränderung erlauben, nähren uns. Eine Lebensaufgabe, die uns erfüllt, stärkt unsere Lebendigkeit. Mit humorvoller Gelassenheit der eigenen Unvollkommenheit begegnen und achtsam werden für die natürliche Balance von Schmerz und Freude, Verlust und Neubeginn sind Medizin auf dem Weg zu sich selbst und in ein erfülltes Leben!